Pride, Protest und Diskriminierung – Verbindungen zwischen BLM, dem CSD und Judith Butlers Ablehnung des Civil Courage Awards

In den letzten Wochen nach dem Tod des Amerikaners George Floyd durch die Hand der Minneapolis Police hat die Welt eine Protestwelle erlebt, wie es sie seit der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht mehr gegeben hat.


So wie die Proteste in den Bundesstaaten gegen Polizeigewalt und die Diskriminierung von Farbigen gingen auch die Proteste für die Rechte der LGBTQ+-Community weiter. Die jährliche Pride Parade Christopher Street Day ist in Deutschland ein herausragendes Beispiel dafür.

Vor 10 Jahren, im Jahr 2010, wurde Judith Butler, amerikanische Philosophin und Gender-Theoretikerin, deren Arbeit politische Philosophie, Ethik und die Bereiche des Dritte-Welle-Feminismus-, der Queer- und Literaturtheorie beeinflusst hat, von den Organisatoren des Christopher Street Day mit dem Civil Courage Award ausgezeichnet.


Butler lehnte die Ehrung berühmterweise mit der damaligen Begründung ab:

„Ich muss mich von der Mittäterschaft am Rassismus, einschließlich des antimuslimischen Rassismus, distanzieren.“

Judith Butler, Cristopher Street Day 2010
Judith Butler

Zum Schock vieler und zur Genugtuung der oft übersehenen Menschen innerhalb der LGBTQ+-Community hatte Butler deutlich gemacht, dass es nicht nur Spaltungen innerhalb der breiteren LGBTQ+-Community gibt, sondern dass Pride Events eher privilegierteren Gemeinschaften zugute kommen.

Datingroo untersucht die Diskriminierung bei ähnlichen Ereignissen wie dem CSD, 10 Jahre nach Butlers Erklärung, um zu sehen, ob der CSD über die Kritik hinausgegangen ist, die Butler an ihm geübt hat.

Die Zahlen zur Diskriminierung von LGBTQ+-Migranten in Europa und Afroamerikanern in den USA zeigen Parallelen

LesMigraS, eine in Berlin ansässige Gruppe, die sich gegen Diskriminierung und Gewalt von lesbischen/bisexuellen Migranten, Lesben und Trans*Menschen of Color einsetzt, stellte fest, dass die größte Anzahl von Migrantenmitgliedern der LGBTQ+-Gemeinschaft innerhalb Deutschlands in Berlin (27,2 %) und Nordrhein-Westfalen (18,3 %) zu finden ist. Das Durchschnittsalter liegt bei 33 Jahren, und die überwiegende Mehrheit lebt in Städten oder irgendeinem städtischen Gebiet.

Diskriminierung war ein zentraler Schwerpunkt der Studie, wobei die Migrantengruppe mit der geringsten gemeldeten Diskriminierung lesbische/bisexuelle Personen waren.

Migranten LGBTQ+ Erfahrungen Umfrage

Mehr als ein Viertel (28,4%) der Trans-Personen gab jedoch an, dass sie nicht akzeptiert oder im Alltag aktiv diskriminiert werden. 50% der Teilnehmer gaben an, dass der Ort, an dem sie die meiste Diskriminierung erlebten, bei Schulungen und am Arbeitsplatz sei.

Die negativen Reaktionen auf der Arbeit und mit Vorgesetzten sind für Migrantenmitglieder der LGBTQ+-Gemeinschaft, insbesondere innerhalb der Trans-Gemeinschaft, tendenziell höher als in anderen Lebensbereichen.

Durchschnittlich 35,5% berichten von Erfahrungen mit Ablehnung oder aktiver Diskriminierung. 63% der befragten Trans-Migranten teilten mit, dass es für sie sehr belastend ist, und dass sie oft als „psychische gestört“ abgestempelt wurden.

Und dies, obwohl laut
LesMigraS-Umfrage die meisten Teilnehmer (63,2%) ein Abitur oder eine Hochschulzugangsberechtigung und 45,9% einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss besitzen.
Zusätzlich haben 28,3% berufliche
Qualifikation.

Diskriminierung, derer amerikanische BPOC ausgesetzt sind

Das bedeutet, dass trotz ihrer Bildung und Vorteile die Diskriminierung immer noch ein tief verwurzeltes Problem für queere Menschen mit Migrationshintergrund darstellt, insbesondere für die weiter marginalisierte Trans-Community.

Separat dazu hat pewresearch.org, eine unparteiische Faktendatenbank, die die Öffentlichkeit über die Themen, Haltungen und Trends informiert, die die Welt prägen, ihre
eigene Recherche zu den Diskriminierungserfahrungen von Afroamerikanern durchgeführt.

Im Vergleich zu den Zahlen in der eigenen Umfrage von LesMigraS wurde eine überraschende Ähnlichkeit bei der Zahl der Afroamerikaner festgestellt, die über Diskriminierung am eigenen Arbeitsplatz und in der Ausbildung berichteten, wobei 45-52% angaben, dass sie irgendeine Form von Diskriminierung bei Einstellung, Entlohnung oder Beförderung erlebt hätten. Darüber hinaus gaben über 50% der Afroamerikaner an, dass sie von Personen beleidigt oder für Witze missbraucht wurden, und wiederum 50% gaben an, dass sie um ihre persönliche Sicherheit fürchteten, weil sie so sind, wie sie sind.

Das soll nicht heißen, dass ihre Erfahrungen identisch sind oder dass die Diskriminierung für alle Gruppen gleich ist, aber der gemeinsame Erfahrungsstrang, den diese marginalisierten Gruppen teilen, überschneidet sich mit einem durchschnittlichen Prozentsatz der Personen, die Diskriminierung melden.

Diese Zahlen sind mehr als beunruhigend, und sie deuten auf weit verbreitete Probleme hin, die sowohl Proteste als auch Pride Partys in ihren gezielten Bemühungen um eine Verbesserung der Lebensqualität für Menschen auf der ganzen Welt ansprechen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese Events ohne ihre eigenen Fehler und Kritiken sind, wie Butler auf dem Christopher Street Day 2010 in Berlin betonte.

50% der Personen mit LGBTQ+-Migrationshintergrund gaben an, dass der Ort, an dem sie die meiste Diskriminierung erfahren haben, die Ausbildung und der Arbeitsplatz sei.

45-52% der Afroamerikaner gaben an, dass sie irgendeine Form von Diskriminierung bei Einstellung, Entlohnung oder Beförderung erlebt hätten.

Judith Butlers Ablehnung des Civil Courage Award

In ihrer Ablehnung des Awards weist Butler darauf hin, dass nicht nur Homosexuelle, sondern auch „bi, trans und queere Menschen von denen ausgenutzt werden können, die Krieg führen wollen: Kulturkriege gegen Migranten durch kultivierte Islamophobie und Militärkriege„, und verweist auf ihren Eindruck davon, wie die Organisatoren die Veranstaltung benutzten, um ihre eigenen politischen Überzeugungen gegen Einwanderung, Migranten und People of Color durchzusetzen.

Konkret bezieht sich Butler darauf, dass Komitees wie Maneo, eine Organisation, die sich auf das Empowerment und die Hilfe für Opfer von Homophobie konzentriert, bevorzugt homosexuelle Paarungen vorzieht auf Kosten anderer Hilfsbedürftigen der Community. Unterstrichen wird der Gedanke, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen oft als eine Form der Vermittlung von Toleranz gegenüber denjenigen benutzt werden können, von denen man glaubt, dass ihnen diese fehlt, was für bestimmte Gruppen die Annahme bedeutete, dass Einwanderer, denen dies beigebracht werden muss, aus bereits homophoben muslimischen Kulturen stammen.

Gruppen wie Maneo versuchten, Homophobie auf diese Weise mit der Diskriminierung gegenüber anderen Minderheiten zu bekämpfen, so Katharina Hamann.

Black Queer Lives Matter Schild bei einer Demo

Indem man die problematischen Auswirkungen ignoriert, die dies auf den Christopher Street Day und andere Pride-Veranstaltungen auf der ganzen Welt mit sich bringen, hat die Welt einen Mainstream-, fast schon kommerzialisierten Ansatz für Veranstaltungen rund um die LGBTQ+-Gemeinschaft gesehen.

Infolgedessen besteht ein deutliches Risiko einer homogenisierten Darstellung verschiedener Gruppen, die vor einzigartigen Herausforderungen stehen.

Im weiteren Sinne bezieht sie sich auf die gemeinsamen Erfahrungen von Randgruppen, die, wenn sie sich in Systemen befinden, die ihnen dienen und sie schützen sollen, sie stattdessen an den Rand drängen und sie diskriminieren.


Dies ist auch heute noch ein Problem für marginalisierte LGBTQ+-Gruppen und für die BPOC Community weltweit, die systemischer Unterdrückung ausgesetzt ist.

Butlers Verweigerung war nicht nur die Verweigerung einer Auszeichnung, die ihrer Meinung nach eher diesen Communities verliehen werden sollte, sondern eine lautstarke und sehr öffentliche Haltung zur Unterstützung der marginalisierten Gemeinschaften überall auf der Welt.

Reaktionen auf Butlers Kritik am Christopher Street Day

Als Reaktion auf Judith Butlers öffentliche Kritik reagierten die Organisatoren schnell mit abweisenden Behauptungen, dass sie in keiner Weise rassistisch oder spalterisch handeln.

Der Generaldirektor des CSD-Komitees, Robert Kastl, wies gegenüber dem Tagesspiegel die Vorwürfe entschieden zurück: „Es ist völlig absurd und unsolide, wir sind massiv gegen jede Form von Rassismus.“

Die CSD – Organisatoren würden sich ausdrücklich von der Islamophobie in der schwul-lesbischen Community distanzieren – „die es manchmal gibt“, so Kastl.

Butler ist jedoch nicht allein mit ihrer Kritik an der Organisation von Veranstaltungen wie dem Christopher Street Day. Auch der deutsche Fernsehschauspieler Stephan Reck ist der Meinung, dass Pride-Events wie der Christopher Street Day zu kommerziell und zu unpolitisch geworden sind.

Es gibt nicht eine einzige Person of Color im 20-köpfigen Organisationsteam für den Berliner CSD 2020.

Wenn die Realität der vielfältigen Schichten von Diskriminierung auftaucht, wird wenig getan, um sie zu bekämpfen. Transsexuelle und andere Gruppen werden zugunsten einer breiteren, stärker kommerzialisierten Form der homosexuellen Repräsentation zurückgelassen.


Reck fügt noch hinzu: “Viele Projekte betreffen ausschließlich homosexuelle Männer.”

junge Demonstrantin mit Maske hält "Stop Racism, show love"-Schild

Damals schlug Butler vor, den Preis besser an Leute von POC-Organisationen zu vergeben, die ihn mehr verdient hätten als sie. Butler schlug einige Gruppen vor, die für ihre fortschrittliche Arbeit bekannt sind, einschließlich GLADT, LesMigraS, SUSPECT und ReachOut.

Eine akademische Perspektive zu den Ereignissen auf der CSD 2010 und warum

Datingroo befragte Kulturwissenschaftlerin Maxi Albrecht von der Graduate School of North American Studies der Freien Universität Berlin, um einen Einblick nicht nur in Butlers Kritik am CSD und der soziokulturellen Politik, in der sich die Organisation befindet, zu erhalten, sondern auch in die intersektionalen Ursprünge, die Butlers Entscheidung beflügelten und unwiderruflich mit den aktuellen Black Lives Matter-Protesten in aller Welt verbunden sind.

Wie lautet Ihre Analyse zu Butlers Entscheidung, den Civil Courage Award 2010 abzulehnen?

Aus der Presseberichterstattung, die ich nach der Ablehnung des Preises durch Judith Butler gesehen habe, geht hervor, dass ihre Kritik am Berliner CSD in seiner zu kommerziellen Natur innewohnt. Was mir an ihrer Rede jedoch mehr auffiel, war ihr Fokus auf die Kritik an der mangelnden intersektionalen politischen Anstrengung im CSD.

„Beispiele für diesen Mangel an intersektionellen politischen Bemühungen im Namen des CSD sind die mangelnde Einbeziehung von LGBTQ+-Migranten und die Bevorzugung einer Mainstream-Darstellung der LGBTQ+-Gemeinschaft (schwule weiße Männer, die der Mittelschicht angehören).“

Maxi Albrecht, Kulturwissenschaftlerin an der FU Berlin

Darüber hinaus wurde Butlers Reaktion durch die Beteiligung von Maneo beflügelt, dessen Medienkampagnen Migranten wiederholt als „archaisch“, „patriarchalisch“, „homophob“, gewalttätig und nicht anpassungsfähig darstellten.

Und was ist intersektionelle Politik? Wie hängt sie mit dem Christopher Street Day und der aktuellen BLM-Bewegung zusammen?

Von der schwarzen Feministin Kimberlé Williams Crenshaw Ende der 1980er Jahre geprägt, will das Konzept der Intersektionalität die Aufmerksamkeit auf verschiedene Formen der Diskriminierung lenken, die mit unterschiedlichen Identitätskategorien verknüpft sind – Geschlecht, Sexualität, Klasse und sozialer Status, Ethnie und kulturelle Zugehörigkeit, Alter, körperliche und geistige Beeinträchtigungen und so weiter.

Intersektionalität Diagramm

Der bedeutendste Punkt dabei ist, dass diese Faktoren sich überlappen oder überschneiden können und daher Kombinationen von Benachteiligung, Marginalisierung und Unterdrückung schaffen können.

Sie sehen dies bei Protesten in allen Staaten und weltweit, wo Diskriminierung und Marginalisierung bekämpft werden. Die Menschen setzen sich gegen Rassismus, Gewalt und die Art von Diskriminierung ein, unter der diese Gemeinschaften viel zu lange gelitten haben.

An diesen Orten triffst du lesbische Singles in einer sicheren Umgebung!

Was sind die Ursprünge dieser Theorie und wie hängt sie mit dem zusammen, worüber Butler gesprochen hat?

Diese Art von Kritik entstand nach den sozialen Bewegungen der 1970er Jahre und wird oft den farbigen Feministinnen zugeschrieben, die darauf hinweisen, dass bestimmte Arten des Mainstream-Feminismus nicht ausreichend berücksichtigen, dass farbige Frauen oder Frauen aus der Arbeiterklasse zum Beispiel vielfältigen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind. Judith Butlers Kritik am Berliner CSD und ihre Weigerung, den Zivilcourage-Preis anzunehmen, weist letztlich genau auf dieses Problem hin.

„Diese Art von Kritik entstand nach den sozialen Bewegungen der 1970er Jahre und wird oft den farbigen Feministinnen zugeschrieben, die darauf hinweisen, dass bestimmte Arten des Mainstream-Feminismus nicht ausreichend berücksichtigen, dass farbige Frauen oder Frauen aus der Arbeiterklasse zum Beispiel vielfältigen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind.

Judith Butlers Kritik an der Berliner CSD und ihre Weigerung, den Zivilcourage-Preis anzunehmen, weist letztlich genau auf dieses Problem hin. „

„Diese Art von Kritik entstand nach den sozialen Bewegungen der 1970er Jahre und wird oft den farbigen Feministinnen zugeschrieben, die darauf hinweisen, dass bestimmte Arten des Mainstream-Feminismus nicht ausreichend berücksichtigen, dass farbige Frauen oder Frauen aus der Arbeiterklasse zum Beispiel vielfältigen Formen der Diskriminierung ausgesetzt sind.

Judith Butlers Kritik an der Berliner CSD und ihre Weigerung, den Zivilcourage-Preis anzunehmen, weist letztlich genau auf dieses Problem hin. „

Maxi AlbrechtKulturwissenschaftlerin an der FU Berlin

Warum also hat Butler 2010 den Civil Courage Award abgelehnt?

Der erste Grund, den sie nennt, ist die Verwicklung der Organisatoren in rassistische Äußerungen und eine unzureichende Rücknahme dieser, aber das Hauptargument geht tiefer als solche individuellen Anschuldigungen, denn sie lobt lokale Aktivistengruppen, die an der Front der Mehrfachdiskriminierung gegen Homophobie, Transphobie, Sexismus, Rassismus und Militarismus kämpfen.

Aber geht es beim Christopher Street Day nicht darum, diese Gemeinschaften zu feiern? Welchen Sinn hat es Butler, die Organisatoren anzugreifen?

Der Punkt ist, dass selbst Teile progressiver Bewegungen es versäumen können, komplexe soziale Zwänge und Gewalt zu berücksichtigen. Als die renommierte afroamerikanische Feministin Angela Davis von einem Mitglied von Suspect, einer der von Butler gelobten Gruppen, zu der Kontroverse befragt wurde, sagte sie, sie hoffe, dass die Debatte als Katalysator für mehr Diskussion auch unter Gruppen dienen würde, die als allgemein fortschrittlich gelten.

Sowohl für den CSD als auch für die BLM trägt Butlers Ablehnung des Preises und seine Kritik an den Organisatoren also den Wunsch in sich, dass der Diskurs diese Veranstaltungen für alle Gemeinschaften verbessern kann?

Ich denke, das ist einer der wichtigen Punkte hier und wie ich letztlich Butlers Rede analysiere und vor allem ihr Lob für die Gruppen, die sich mit intersektionellen Kämpfen beschäftigen: Es gibt Möglichkeit und Hoffnung auf Veränderung, auch wenn die Arbeit schwieriger und komplexer ist. Das haben wir in letzter Zeit in den Vereinigten Staaten von Amerika und in der ganzen heutigen Welt gesehen.

Pride und Protest in 2020

10 Jahre später sah sich der Christopher Street Day einer einzigartigen Situation gegenüber, in der die Organisatoren wollten, dass die LGTBQ+-Community online per Streaming teilnimmt. Diese Entscheidung war das Ergebnis der Sicherheitsmaßnahmen der deutschen Behörden gegen die Covid-19 Corona-Pandemie, die bis heute weltweit mehr als 400.000 Menschen getötet hat.

Alternative CSD-Organisatoren haben jedoch kürzlich eine Erklärung veröffentlicht, dass am 27. Juni dieses Jahres eine weitere CSD-Veranstaltung mit öffentlicher Beteiligung stattfinden wird.

Obwohl es für die CSD-Organisatoren eine vernünftige Vorsichtsmaßnahme war und ihnen ein gewisses Maß an Feierlichkeiten ermöglichen würde, bleiben Fragen offen: Hat sich die CSD von den diskriminierenden Praktiken, denen Butler so kritisch gegenüberstand, distanziert oder diese beibehalten?
Führt das Online-Streaming vom CSD 2020 neue Formen der Diskriminierung ein, die die LGBTQ+-Community weiter spaltet? Und was bedeutet das, wenn wir bedenken, dass in den USA trotz der von Covid-19 geäußerten Bedenken Massenproteste stattgefunden haben?

Die bisherigen Erkenntnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der CSD seinen Status quo beibehalten hat, da nicht gelungen ist, die Reichweite so auszuweiten, dass sie wirklich alle Schichten der LGBTQ+-Community sowie diejenigen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden, einbezieht.

Dies zeigt sich in der anhaltenden Debatte und im Diskurs über die Kommerzialisierung der Veranstaltung und die Betonung einer bestimmten Marke von Schwulen und Lesben.

Es ist ein Problem, mit dem Proteste und Pride-Veranstaltungen auf der ganzen Welt zu kämpfen haben, da die Intersektionalität einen breiteren und inklusiveren Ansatz für organisierte Veranstaltungen und die Gesellschaft erfordert.

Die Überschneidung der Proteste von Black Lives Matter in den USA und einem Ereignis wie dem Christopher Street Day ist ein Schnittpunkt von Ethnie, Klasse und Einkommen, sexueller Orientierung und Migration.

Die Fortschritte, die seit Butlers Verweigerung des Civil Courage Award vor 10 Jahren erzielt wurden, scheinen an und für sich marginal, aber die Fortschritte werden Schritt für Schritt gemacht, und die Zeit wird noch zeigen, was die volle Wirkung ihres Handelns war.

Eine Bewegung vorwärts

Es ist nicht die Absicht dieses Schreibens, den Christopher Street Day oder andere Pride-Events schlecht zu machen. Im Gegenteil, sie sind wunderbare Beispiele für Fortschritte auf dem Weg zu sozialer Gleichheit und fairer Behandlung und dienen dazu, Communities zu feiern, die allzu oft ausgegrenzt werden. Veranstaltungen wie der Christopher Street Day sind notwendig und tun in der Welt sehr viel Gutes.

Es ist jedoch besorgniserregend, wenn sich Formen der Diskriminierung auf subtile, aber wirkungsvolle Weise in die Entwicklung dieser Veranstaltungen und ihrer Praxis einarbeiten. Für die Randgruppen, die sich solchen Veranstaltungen zuwenden, um sich Gehör zu verschaffen, obwohl sie vielleicht keine anderen Mittel dazu haben, kann es verheerend sein, Barrieren vorzufinden, die ihre Stimme und Präsenz einschränken. Die Furcht vor Covid-19 war nicht unangemessen, aber sie zeigte die Besorgnis über die Fähigkeit einer vielfältigen Gemeinschaft, erneut Werte durchzusetzen, die die Gesellschaft zu etwas Gleichmacherischem und Harmonischem führen.

Demonstranten mit Herzsonnenbrille umarmen sich

Infolge der Proteste in den Staaten, in denen Millionen von Menschen – Schwarze, Weiße, Asiaten und Hispanoamerikaner – beschlossen haben, zusammenzukommen. Der Anblick von Millionen, die das Risiko eingehen, sich mit dem Corona-Virus anzustecken, um gegen gewalttätigen, systemischen Rassismus und gefährliche Marginalisierung aufzustehen und zu marschieren, ist inspirierend und historisch. Wir können nur hoffen, dass die Teilnehmer des diesjährigen CSD die Proteste als Katalysator für ihre eigene Reformation sehen.

Ob der diesjährige Christopher Street Day, 10 Jahre nachdem Butlers öffentliche Kritik einen Diskurs und eine Debatte darüber ausgelöst hat, sich als weit über diese Themen hinausgehend erweisen wird, kann nur die Zeit zeigen.

Man kann nur hoffen, dass der Christopher Street Day allen Mitgliedern der LGBTQ+-Gemeinschaft eine inklusivere und zugänglichere Erfahrung bieten wird, wenn Menschen auf der ganzen Welt protestieren und für eine bessere Zukunft marschieren.

Author: Joseph Deckard

[wpseo_breadcrumb]