Smartphone-Datenzugriffsberechtigungen für Dating-Apps

Was wissen Dating-Apps über uns?

Online-Dating-Apps sind sehr beliebt. Es ist einfach, sie auf jedem Gerät zu installieren und jederzeit und von jedem Ort aus auf sie zuzugreifen. Sie sind lustig und sexy und geben denen, die auf der Suche nach ihrem perfekten Partner sind, viel Hoffnung. Aber was passiert wirklich, wenn jemand eine Online-Dating-App auf seinem Smartphone installiert?

Wir haben eine Studie über die Nutzerberechtigungen von Online-Dating-Apps durchgeführt, die den Zugriff auf ihre persönlichen Daten wie Identität, Fotos, Kontakte oder Netzwerkzugang auf ihrem Smartphone erlauben.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzer bei der Installation einer der untersuchten Dating-Apps Zugriff auf viele persönliche Daten auf ihrem Smartphone gewähren, wie z.B. den genauen Standort, andere Konten auf ihrem Gerät, Netzwerkverbindungen, Änderung oder Löschung der Inhalte auf ihrem USB-Speicher und vieles mehr.

Ziel der Forschung von Datingroo ist es, das Bewusstsein zu schärfen und ein besseres Verständnis dafür zu schaffen, auf welche Daten und Informationen Online-Dating-Apps auf dem Gerät eines Nutzers zugreifen können.

Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Zusammenfassung

Unsere Studie basiert auf den Daten, die von den 10 beliebtesten Online-Dating-Apps für Android-Systeme gesammelt wurden. Wir untersuchten, auf welche Informationen und Smartphone-Daten diese Apps Zugriff haben, sobald sie installiert sind.

Die Analyse konzentriert sich auf Apps, die im Juli 2019 im Google Play App Store verfügbar waren und untersuchte 45 Zugangspunkte zu persönlichen Daten in 13 Kategorien.


Die wichtigste Schlussfolgerung der Datingroo-Studie

Obwohl das primäre Ziel einer Online-Dating-Anwendung in erster Linie darin besteht, eine Verbindung zwischen den Nutzern herzustellen und nicht darin, sie vor Cyberkriminalität zu schützen, ist es eine Tatsache, dass Hacker leicht auf Informationen zugreifen können, indem sie direkt über die Anwendung in das Gerät schauen. Bei der Installation einer Online-Dating-App geben die Nutzer sofort die Erlaubnis, auf viele persönliche Daten zuzugreifen und viele Nutzer der Anwendung wissen nicht einmal, dass sie diese Erlaubnis haben oder wie sie missbraucht werden könnten.


Welche Apps wir getestet haben

Wir haben die 10 beliebtesten Online-Dating-Apps untersucht:

Tinder
Schätzungsweise 50 Millionen Menschen in 196 Ländern benutzen Tinder. Die App wurde 2012 veröffentlicht und ist in 30 Sprachen verfügbar.

Badoo
Mit 422 Millionen Nutzern in 190 Ländern und 47 Sprachen ist Badoo seit 2006 die größte App zum Kennenlernen neuer Menschen auf der Welt.

Elite Singles
Elite Singles startete im Jahr 2009 und hat 13 Millionen Nutzer weltweit. Die Mitglieder sind meist hochgebildet.

Match
Match wurde 1995 ins Leben gerufen und war einer der ersten Online-Dating-Dienste der Welt. Heute hat Match 8,6 Millionen Nutzer weltweit.

Zoosk
Das 2007 gegründete Zoosk hat weltweit 40 Millionen Nutzer.

eHarmony
Als eine der beliebtesten Online-Dating-Websites hat eHarmony 10 Millionen Nutzer weltweit.

Lovoo
Mit 70 Millionen registrierten Nutzern weltweit ist Lovoo eine der am schnellsten wachsenden Dating-Apps seit ihrer offiziellen Einführung im Jahr 2011.

Plenty of Fish
Ursprünglich 2003 gegründet, hat die POF 100 Millionen 2,6 Millionen registrierte Nutzer weltweit.

okcupid
OkCupid wurde 2001 auf den Markt gebracht und hat nach eigenen Angaben heute 50 Millionen Anwender weltweit.

Coffee meets Bagel
Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 haben über 7 Millionen Nutzer die Coffee meets Bagel-App installiert.


Was wir erforscht haben

Die Zugriffsberechtigungen auf 45 Zugangspunkte für personenbezogene Daten, die in 13 Kategorien unterteilt sind:

IDENTITÄT

  • Konten auf dem Gerät finden
  • Kontakte lesen
  • Konten hinzufügen oder entfernen

TELEFON

  • Telefonstatus und Identität lesen
  • Direkter Anruf von Telefonnummern

Kamera

  • Fotos und Videos aufnehmen

GERÄTE-ID & ANRUFINFORMATIONEN

  • Telefonstatus und Identität auslesen

STANDORT

  • Ungefährer Standort (netzwerkbasiert)
  • Präziser Standort (GPS und netzwerkbasiert)

SONSTIGES

  • Home Einstellungen und Verknüpfungen lesen
  • Empfangen von Daten aus dem Internet
  • Beim Start ausführen
  • Vollständiger Netzzugang
  • Audio-Einstellungen ändern
  • Konten auf dem Gerät verwenden
  • Vibrationen kontrollieren
  • Zugriff auf Bluetooth-Einstellungen
  • Netzwerk-Konnektivität ändern
  • Netzwerkverbindungen anzeigen
  • Kopplung mit Bluetooth-Geräten
  • Google Play-Lizenzüberprüfung
  • Laufende Anwendungen neu ordnen
  • Verknüpfungen installieren
  • Sleepmodus des Geräts verhindern
  • Google-Dienst-Konfiguration lesen
  • Vollständige Lizenz zur Interaktion zwischen Benutzern
  • Über andere Apps angezeigt werden
  • Benutzerübergreifend interagieren
  • Erstellen von Konten und Festlegen von Passwörtern
  • Deaktivieren der Bildschirmsperre

WLAN VERBINDUNGSINFORMATIONEN

  • WLAN-Verbindungen anzeigen
  • WLAN-Multicast-Empfang ermöglichen
  • Verbinden und Trennen von WLAN

FOTOS/MEDIEN/DATEIEN

  • Lesen des Inhalts Ihres USB-Speichers
  • Ändern/Löschen des Inhalts Ihres USB-Speichers

KONTAKTE

  • Konten auf dem Gerät finden
  • Auslesen der Kontakte
  • Ändern der Kontakte

SMS

  • Senden von Textnachrichten (SMS)
  • Empfangen von Textnachrichten (SMS)
  • Lesen von Textnachrichten (SMS oder MMS)

MIKROFON

  • Audio aufnehmen

GERÄTE- & APP-Verlauf

  • Laufende Anwendungen abrufen

Unsere Ergebnisse

Unter allen getesteten Online-Dating-Apps haben Badoo und Plenty of Fish Zugriff auf die meisten Daten in den Geräten der Nutzer (92%). Wenn man bedenkt, dass diese beiden mit zusammen mehr als 522 Millionen Nutzern weltweit die beliebtesten Online-Dating-Plattformen sind, bietet ihnen dieser Datenzugriff eine enorme Menge an persönlichen Informationen.

Coffee meets Bagel hat den geringsten Datenzugriff sowie die wenigsten Nutzer unter allen getesteten Dating-Plattformen (7 Millionen Nutzer).

OkCupid steht mit 50 Millionen Nutzern weltweit am Ende der Liste für den Datenzugriff auf den mobilen Geräten der Nutzer. Andere sehr beliebte Dating-Websites wie Tinder, Loovo, eHarmony und Zoosk haben einen ähnlichen Zugang zu Daten auf dem Gerät eines Nutzers.

permissions to access photos media and files by dating apps
permissions to access wifi connection by dating apps
permissions to access location by dating apps
permissions to access identity by dating apps
permissions to access contacts by dating apps
permissions to access camera by dating apps
permissions to access phone by dating apps
permissions to access call information by dating apps
permissions to access microphone by dating apps
permissions to access app history by dating apps
permissions to access SMS by dating apps
Other data access permissions

Was kann schief gehen?

Da unsere Studie gezeigt hat, dass fast alle getesteten Online-Dating-Apps Zugang zu Speicherplatz, Fotos, Medien, Dateien, Orten, Kontakten und vollständigem Netzwerkzugang der Nutzer haben, geht unsere Forschung tiefer in das Thema ein, um die negativen Auswirkungen zu verstehen, die im Falle von Datenlecks von dem Gerät, auf das die Anwendung Zugriff hat, auftreten können.

Worst-Case-Szenarien

Durch die Verwundbarkeit der Online-Dating-Apps könnte ein Angreifer die auf dem Gerät des Nutzers gespeicherten Zahlungsangaben stehlen und sie für nicht autorisierte Einkäufe verwenden.

Da alle recherchierten Online-Dating-Apps Zugang zu den Fotos, Medien und Dateien haben, könnte ein Angreifer einige vertrauliche Geschäftsangebote und Verträge oder einige kompromittierende Fotos und Videos des Nutzers verwenden und diese für kriminelle Zwecke einsetzen.

Eine extrem persönliche Verletzung der Privatsphäre, wenn eine App Zugriff auf die Kamera hat, wäre, wenn ein Angreifer die Kontrolle über die Kamera auf dem Gerät des Nutzers übernimmt und unautorisierte Fotos und Videos des Nutzers macht, wenn er sich dessen nicht bewusst ist.

Wenn ein Angreifer von einem Gerät aus Zugriff auf die Kontakte hat, könnte er Nachrichten mit Malware versenden und dabei vorgeben, der Nutzer zu sein. Dies könnte möglicherweise die Geräte der Kontakte des Nutzers infizieren.

Durch den Zugriff auf den Standort des Nutzers könnte ein Angreifer wissen, wie sich der Nutzer bewegt, wo er schläft, wo er arbeitet und wie sein Tagesablauf aussieht. Mithilfe von GPS-Daten könnte ein Angreifer den Nutzer verfolgen und sich ihm physisch nähern.

Ein Angreifer könnte die in den Anwendungen gespeicherten Daten und Informationen verändern. Ein Angreifer könnte auch dem Nutzer den Zugriff auf die Anwendung verweigern.

Smartphone and laptop with hands on it

Was Nutzer tun können, um sich zu schützen

Wenn ein Nutzer eine Online-Dating-Anwendung installiert und alle Berechtigungen für den Zugriff auf die Daten von seinem Gerät aus erteilt, legt er seine Daten offen und sollte sich dessen immer bewusst sein. Trotzdem gibt es immer noch einige Möglichkeiten, wie Nutzer ihre Daten schützen und die Kontrolle über sie haben können.

  • Erstellen Sie ein sicheres Passwort für jedes Online-Konto. Am besten erstellen Sie ein Passwort, indem Sie drei zufällige Wörter wählen, die in keinem Zusammenhang mit Ihren persönlichen Daten, Hobbys, Sportteams, Geburtsort oder Familienmitgliedern stehen. Denken Sie immer daran, dass E-Mail- und Online-Bankkonten sehr wichtig sind und extra starke Passwörter haben sollten.

  • Geben Sie keine persönlichen Informationen wie Geburtstag, Arbeitsplatz, Gehalt, Social-Media-Profile, Privatadresse, Bankkonto, Kinder, Kalender usw. preis.

  • Halten Sie wichtige Informationen, Dokumente, Passwörter, Fotos, Geschäftsverträge und explizite Videos und Fotos von Ihrem Gerät fern. Speichern Sie sie auf einem Gerät, das nicht mit dem Internet verbunden ist.

  • Überprüfen Sie Ihre mobilen Apps und den ihnen gewährten Zugang regelmäßig. Es kann vorkommen, dass eine App bei jeder Aktualisierung zusätzliche Berechtigungen auf Ihrem Gerät erhält. Wenn Sie etwas Beunruhigendes bemerken, klicken Sie es weg oder installieren Sie die App neu.

Aktualisierungen: November 2019

Aufgrund regelmäßiger Aktualisierungen der Datenzugriffsberechtigungen von Dating-Apps hat es einige Änderungen gegeben, die ab November 2019 für diese Studie berücksichtigt werden sollten.

Weniger Datenzugriffsberechtigungen:

KONTAKTE

  • OkCupid darf die Kontakte der Benutzer nicht mehr ändern

KAMERA

  • Tinder hat keine Zugriffsberechtigung mehr auf die Kamera des Benutzers

SONSTIGES

  • Coffee Meets Bagel ist nicht mehr in der Lage, Daten aus dem Internet über das Smartphone des Nutzers zu empfangen
  • Coffee Meets Bagel ist nicht mehr in der Lage, beim Start sofort ausgeführt zu werden
  • Zoosk hat keinen Zugang zum Lesen der Google-Service-Konfiguration mehr

Mehr Datenzugriffsberechtigungen:

STANDORT

  • eHarmony hat Zugang zu einer ungefähren und genauen Position auf dem Smartphone des Benutzers


Über uns

datingroo.de ist die Plattform zur Bewertung von Dating-Websites für verschiedene Kategorien von Nutzern und Beziehungen wie z.B. ernsthafte Beziehung, Gelegenheitsdating oder LGBTQ-Dating bis hin zum Senior-Dating und viele weitere Kategorien.

Unser Team erforscht den Online-Dating-Markt eingehend und bietet wahre und unvoreingenommene Bewertungen sowie Studien zu Soziales, Sicherheit, Geschlecht und Lebensstil und investigative Artikel für Nutzer, Medien und Partner.

Wir bieten klare Informationen über die Online-Dating-Welt, so dass jeder Einzelne die bestmögliche Wahl für den Beitritt zur Online-Dating-Plattform entsprechend seinen persönlichen Bedürfnissen, Affinitäten, Alter, Ausbildung und Persönlichkeit treffen kann.

Wenn Sie diese Studie nützlich finden oder einen Kommentar, einen Vorschlag oder ein Feedback haben, kontaktieren Sie uns bitte! Wir sind sehr offen für neue Kontakte!


Alexander Patall
PR & Content Marketing Manager
datingroo@compado.com

Referenzen

© Copyright Datingroo 2019
In Deutschland herausgegeben
Juli 2019

Sie sind hier: Home » Datenzugriffe Von Dating Apps