Bist du in deiner Beziehung ein „People Pleaser“?

Würdest du dich als „netten“ Menschen bezeichnen? Wahrscheinlich schon, aber vielleicht solltest du es nicht.

Wenn es um Beziehungen und unser Privatleben geht, gibt es viele andere, wichtigere Eigenschaften als „nett“ zu sein.

Nett zu sein wird oft damit gleichgesetzt angenehm, höflich und hilfsbereit zu sein. Aber wenn du mit jemandem netten ausgehst, kann dir das schaden und zu einer toxischen Beziehung führen.

Was ist ein „People Pleaser“?

Jede erfolgreiche Beziehung erfordert Freundlichkeit, Großzügigkeit und ein wenig Selbstlosigkeit. Auch wenn People Pleaser diese Eigenschaften verkörpern, gibt es ein paar Dinge, die sie einzigartig machen.

Ein „People Pleaser“ ist jemand, der die Bedürfnisse, das Wohlbefinden und die Gefühle anderer konsequent über seine eigenen stellt, um anderen zu gefallen.

Niemand will ein Fußabtreter sein, aber für Menschen, die es sich bequem machen, kann dies eine Strategie sein, um Akzeptanz, Liebe und Sicherheit in Beziehungen zu gewinnen.

Anzeichen für People Pleasing in Beziehungen

Anfangs mag es schwer sein, zwischen People Pleasing und Fürsorglichkeit zu unterscheiden. Aber wenn du dich mit diesen Anzeichen identifizieren kannst, bist du vielleicht ein People Pleaser in deinen Beziehungen:

  • Du hast große Angst zurückgewiesen zu werden, verurteilt oder nicht gemocht zu werden.
  • Du bietest übermäßig viel Hilfe an und stellst die Bedürfnisse anderer regelmäßig an erste Stelle.
  • Du gehst Konflikten aus dem Weg und arbeitest hart daran, Beziehungsprobleme im Alleingang zu lösen.
  • Gewöhnlich überlässt du anderen die Entscheidungen (selbst bei kleinen Dingen, wie dem Essen).
  • Du fühlst dich ohne eine Beziehung unvollständig und lässt dich schnell auf neue Menschen ein.
  • Du hast eine Tendenz zu einseitigen Beziehungen, in denen du das Gefühl hast, dass die andere Person nicht annähernd so viel beiträgt wie du.
  • Du entschuldigst dich, auch wenn du nichts falsch gemacht hast.
  • Du hast Schwierigkeiten, deine eigenen Wünsche und Interessen zu erkennen.
  • Du spielst deine eigenen Gefühle runter (du sagts dir: „So schlimm ist es nicht!“).
  • Du änderst deine Meinungen oder deine Persönlichkeit, um diese an deine Mitmenschen anzupassen.
  • Du fühlst dich schuldig, weil du dich um dich selbst kümmerst.

Wenn viele dieser Anzeichen typisch für dich und deine Beziehungen sind, bist du vielleicht ein „People Pleaser“. Auch wenn du vielleicht denkst, dass du nur nett bist, gibt es einen Unterschied zwischen echter Freundlichkeit und destruktiver Gefälligkeit.

Vektorgrafik von verschiedenen verliebten Männern und Frauen

Ist es Freundlichkeit oder People Pleasing?

Es kann schwer sein, Freundlichkeit und People Pleasing auseinanderzuhalten.

Wie bereits erwähnt, ist People Pleasing mit „Nettigkeit“ vergleichbar. Nett zu sein (und danach zu streben, anderen zu gefallen) und gütig zu sein, sind eigentlich zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Güte wird gegeben, ohne etwas dafür zu erwarten. Sie beruht auf unseren Werten und dem Wunsch, nach diesen Werten zu leben – nicht, um Bewunderung oder Anerkennung zu bekommen, sondern weil sie mit dem übereinstimmt, was wir sein wollen.

Güte ist großzügig, aber mit Grenzen. Gütig zu sein ist nicht dasselbe, wie sich bis zum Burnout aufzuopfern. Güte erfordert außerdem Selbstliebe und Selbstachtung.

People Pleasing – oder auch Gefälligkeit – ist etwas anderes. Wenn du gefällig bist, erhoffst du dir von der anderen Person eine positive Reaktion: ihre Bestätigung, Liebe, Aufmerksamkeit …

Auf diese Weise kann Gefälligkeit eine Form der Manipulation sein. Anstatt aus echter Güte zu kommen, werden nette Gesten und Sympathie als Gegenleistung für eine Belohnung in der Beziehung gegeben. Das kann zu einer potenziell toxischen und abhängigen Beziehung führen.

Außerdem kennt das Gefallen von Menschen in der Regel keine Grenzen. Anderen zu gefallen, steht an erster Stelle, auch wenn das bedeutet, dass wir uns selbst ausbeuten und vernachlässigen.

In gesunden Beziehungen wird die Liebe nicht dadurch verdient, dass man der anderen Person gefällt. Stattdessen wird die Liebe freiwillig gegeben (wenn auch mit gesunden Grenzen). Wo Menschen gefallen, gibt es in der Regel eine unausgewogene Beziehung, in der Punkte gesammelt werden und die von tiefem Groll geprägt ist.

Gefälligkeit und Verbitterung

Gefälligkeit und Verbitterung gehen Hand in Hand. Es ist schwierig, Menschen zufrieden zu stellen, ohne sich verbittert zu fühlen.

Das passiert, wenn die andere Person dir nicht die Antwort gibt, die du dir im Innersten erhofft hast. Dann hast du vielleicht das Gefühl, dass all deine Bemühungen umsonst waren. Und diese Bemühungen haben wahrscheinlich dazu geführt, dass du dich selbst vernachlässigt hast.

Unterbewusst erwarten People Pleaser dieses Muster:

  1. Ich gebe und gefalle, während ich mich selbst vernachlässige.
  2. Ich fühle mich leer und erschöpft von der Selbstaufopferung.
  3. Die andere Person erkennt meine Bemühungen an und gibt mir Liebe und Sicherheit.
  4. Die Leere wird durch Zuwendung „aufgefüllt“.

Mit anderen Worten: „People Pleasing“ macht uns zu Opfern. Es bringt uns in eine Lage, in der wir die andere Person brauchen, um uns zu erneuern, nachdem wir uns so sehr verausgabt haben, um ihr zu gefallen.

Aber wenn sie uns nicht die erhoffte Bestätigung oder Aufmerksamkeit schenken, können wir ihnen gegenüber extrem nachtragend werden.

Anstatt dich um sie zu kümmern und von ihnen zu erwarten, dass sie dasselbe für dich tun, solltest du auf deine eigenen Bedürfnisse achten und für dein eigenes Wohlbefinden verantwortlich sein, nicht für das der anderen.

Ursachen von People Pleasing

Wie viele andere problematische Verhaltensweisen in einer Beziehung beruht auch People Pleasing oft auf der Angst verletzt, zurückgewiesen oder verlassen zu werden.

Jeder möchte geliebt werden. Um sich die Liebe zu sichern, versuchen People Pleasers das Glück und das Wohlbefinden des anderen in der Beziehung in den Vordergrund zu stellen.

Wenn du ein People Pleaser bist, glaubst du vielleicht, dass du liebenswert bist, wenn du anderen gefällst, und dass du nicht geliebt wirst, wenn du anderen nicht gefällst.

Außerdem glaubst du vielleicht, dass andere Menschen wütend werden, dich ablehnen und dich verlassen, wenn du Grenzen setzt oder auf dich aufpasst.

Bei vielen Menschen lassen sich People Pleasing und die Ängste, die es auslöst, bis in die Kindheit zurückverfolgen.

Eine unsichere Bindung zu Bezugspersonen in der Kindheit kann mit einer unsicheren Bindung im Erwachsenenalter verbunden sein. Wenn deine familiären Beziehungen also unberechenbar, kalt oder sogar missbräuchlich waren, versuchst du vielleicht mit People Pleasing mehr Stabilität in deine heutigen Beziehungen zu bringen.

Eine weitere Ursache für das Gefallen an Menschen in der Kindheit ist, dass du nur für gutes Verhalten geliebt wirst. Wenn du in einer Familie oder einem Umfeld aufgewachsen bist, in dem Liebe als Belohnung eingesetzt wurde, hast du vielleicht schon früh gelernt anderen Menschen zu gefallen.

Wenn du übermäßig herrschsüchtige Familienmitglieder oder andere Erwachsene in deinem Leben hattest, denen du nicht widersprechen, nein sagen oder deine Gefühle äußern durftest, hast du dich vielleicht angepasst, indem du deine eigenen Bedürfnisse zugunsten der Bedürfnisse anderer unterdrückt hast.

Wie sich Gefälligkeit auf Dating und Beziehungen auswirkt

Auch wenn es eine Möglichkeit ist, Frieden und Harmonie in einer Beziehung aufrechtzuerhalten, kann es in Wirklichkeit noch mehr Stress und Chaos verursachen.

Abgesehen davon, dass es zu tiefer Verbitterung und einseitigen Beziehungen führt, kann People Pleasing auch andere negative Auswirkungen auf Partnerschaften und Beziehungen haben.

Illustration einer traurigen Frau

Die falschen Leute anziehen

Wenn du gerade auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung bist, wirst du vielleicht feststellen, dass Gefälligkeit deine Chancen, einen guten Partner zu finden, ernsthaft beeinträchtigen kann.

Ein häufiges Problem von People Pleasern bei der Partnersuche ist, dass du die falschen Leute anziehst. Einige potenziell schädliche Menschen wollen die Nettigkeit anderer ausnutzen.

Tief im Innern wollen viele People Pleaser gerettet werden. Schlechte Beziehungen in der Vergangenheit und Traumata können dazu führen, dass wir uns von jemandem abhängig machen, der unseren Schmerz heilt.

Deshalb ist es üblich, dass sich People Pleaser an jemanden dran hängen, der stärker zu sein scheint und der sie retten kann.

Jedoch können diese Menschen, die auf den ersten Blick stark erscheinen und sich zu einem People Pleaser hingezogen fühlen, in Wirklichkeit kontrollsüchtiger und egozentrischer sein.

Wir versuchen vielleicht, diese dominante Person mit gefälligem Verhalten für uns zu gewinnen, damit sie uns rettet und beschützt. Aber in Wirklichkeit können wir nur uns selbst retten, und diese Art von Partnern kann unserer psychischen Gesundheit und unserem Wohlbefinden sogar noch mehr schaden.

Das soll heißen, dass People Pleaser schlechte Partner anziehen können, die unsere Unsicherheiten auslösen. Gesündere, sicherere Partner können sich von übermäßig netten, gefälligen Tendenzen abwenden.

Sie könnten sich fragen, ob deine Freundlichkeit authentisch ist. Und wenn sie deine Nettigkeit zu schätzen wissen, entscheiden sie sich vielleicht trotzdem gegen dich, weil sie befürchten, dass sie nicht so viel geben können wie du.

Unendliche Beziehungsprobleme

Wenn sie einmal in einer Beziehung sind, haben sie das Gefühl, dass immer irgendetwas nicht in Ordnung ist und repariert werden muss. Es kann ein nagendes Gefühl sein, ignoriert zu werden oder keine Liebe zu bekommen. Doch ohne die Beziehung fühlen sich People Pleaser verloren und leer.

Probleme sind in jeder Beziehung unvermeidlich, aber wenn du ein People Pleaser bist, wirst du dich wahrscheinlich auf diese Probleme fixieren. Einerseits willst du diese Probleme lösen, andererseits hast du vielleicht Angst, sie direkt anzusprechen.

In Beziehungen mit People Pleasern werden viele Probleme und verletzte Gefühle aufgestaut. Ein People Pleaser kann hart daran arbeiten, dass diese aufgestauten Probleme nicht nach außen dringen – aber manchmal tun sie es doch, und zwar in Form eines emotional explosiven Streits.

Die Wahrheit ist, dass Gefälligkeit Beziehungsprobleme niemals lösen kann. Stattdessen wirkt es nur wie ein Verband, der die Probleme vorübergehend verdeckt. Und wenn wir uns von unseren wahren Gefühlen und Bedürfnissen abkoppeln, trennen wir uns von unseren Partnern und, was noch wichtiger ist, von uns selbst.

Wie du aufhörst, Menschen zu befriedigen

Eine gesunde Denkweise ist der erste Schritt, um die Überzeugung, anderen Menschen gefallen zu müssen, zu verbannen. Wisse, dass dein Wert nicht darauf beruht, anderen zu gefallen. Du bist es wert, geliebt zu werden, ohne dass du dafür arbeiten musst.

Steigere dein Selbstvertrauen, indem du dich auf deine Stärken konzentrierst und die Perfektion loslässt. Auf diese Weise kannst du deinen Selbstwert von innen heraus aufbauen – nicht durch die Anerkennung anderer.

illustrierte Erinnerung, freundlich zu sich selbst zu sein

Setze dich dem Unbehagen aus

Du kannst eine Expositionstherapie ausprobieren, entweder mit einem Therapeuten oder alleine. Bei der Expositionstherapie setzt du dich schrittweise deinen Ängsten aus. Wenn du möchstest kannst du versuchen, dich so zu verhalten, als würdest du die Missbilligung einer anderen Person zu spüren bekommen.

Versuche zum Beispiel Nein zu sagen und schaue, was dann passiert. Oder versuche einen Konflikt selbstbewusst anzugehen ohne ihm auszuweichen. Sprich ehrlich über deine Gefühle und Bedürfnisse und fordere das, was du willst.

Lerne, was sich für dich richtig anfühlt

Für viele People Pleaser kann es sich zunächst unmöglich anfühlen, zu wissen und zu erfragen, was man selbst will. Wahrscheinlich hast du dich so sehr auf andere konzentriert, dass du vergessen hast, dich auf dich selbst zu konzentrieren.

Wenn es dir schwerfällt, herauszufinden was du willst oder wann du Nein sagen solltest, versuche auf deinen Körper zu hören. Achte auf deine körperliche Reaktion, wenn du dir zum Beispiel vorstellst, Ja zu etwas zu sagen. Nimm wahr, ob sich dein Körper ruhig und entspannt anfühlt oder ob du angespannt bist oder flach atmest.

Nimm deine Authentizität an

Schließlich solltest du deine Einstellung zum Thema People Pleasing ändern. Viele People Pleaser haben ein Wertesystem entwickelt, das darauf basiert anderen zu gefallen und in dem es als „richtig“ angesehen wird, anderen zu gefallen.

Wenn du ein People Pleaser bist, denkst du vielleicht, dass du ein großzügiger, liebevoller und „guter“ Mensch bist, wenn du anderen gefällst. Es ist zwar schön, Großzügigkeit und Freundlichkeit zu schätzen, aber du solltest dir einen anderen Wert zulegen: Authentizität.

Wenn du das nächste Mal mit einer Meinungsverschiedenheit oder einem Problem in einer Beziehung konfrontiert wirst, konzentriere dich darauf, was in diesem Moment am authentischsten und ehrlichsten wäre, anstatt dich darauf zu konzentrieren, wie du es dem anderen recht machen kannst.

Auch wenn es wichtig ist, gesunde Beziehungen zu geliebten Menschen zu pflegen, wenn du People Pleasing heilen möchtest, ist es außerdem wichtig ein eigenes Leben und eine authentische Identität aufzubauen.

Hör auf, es anderen recht zu machen und fang an, dir selbst zu gefallen

Date dich selbst, um dich besser kennenzulernen und herauszufinden, was du wirklich brauchst. Dann konzentriere dich darauf, eine Beziehung zu jemandem aufzubauen, der dich so schätzt, wie du bist, ohne dass du ständig versuchen musst, ihn für dich zu gewinnen.

Es ist natürlich, geliebt werden zu wollen. Aber am Ende bist du viel mehr wert als das, was andere von dir denken. Und wichtiger als dass andere dich mögen, wird immer sein, dass du dich selbst magst.

[wpseo_breadcrumb]