Trans & Nicht-Binäres Dating: Wann du deine Geschlechtsidentität offenlegen solltest

Online-Dating ist schon ein Abenteuer für sich, aber für transgender und nicht-binäre Menschen, die auf der Suche nach der großen Liebe sind, ist es eine zusätzliche Herausforderung. Mit Profilbildern und kurzen, einprägsamen Biografien, die das A und O bei Dating-Apps sind, ist es für nicht-geschlechtliche Menschen schwierig, sich für potenzielle Dates in ihrer Gesamtheit zu zeigen.

Abgesehen davon, dass viele Funktionen beliebter Dating-Apps wie Tinder mit einem cisgeschlechtlichen und heteronormativen Fokus erstellt wurden, der es für nicht-geschlechtliche Menschen schwierig macht, sich richtig auszudrücken, können diese eingeschränkten Möglichkeiten der Selbstdarstellung auch eine zusätzliche Gefahr darstellen. Was genau ist diese Gefahr? Nicht-binäre und transgender Menschen – insbesondere weiblich-identifizierende Personen, Trans-Frauen und QTBIPOC – sind leider häufig Ziel von gewalttätigen Angriffen.

Allein im Jahr 2020 wurden laut einem Bericht der Human Rights Campaign mindestens 44 transgender und nicht-binäre Menschen getötet. Die Mehrheit der Opfer waren Schwarze und Latinx-Transgender-Frauen.

Statista-Grafik über Trans-Morde

Quelle: Statista, 2021 – Grafik mit der Anzahl der Morde an trans- und nicht-binären Menschen zwischen 2008-2020

Solltest du deine Geschlechtsidentität in deinem Dating-Profil offenlegen?

Jede Person scheint ihre eigene Antwort auf diese Frage zu haben, die unter Transmenschen und der nicht-binären Community heiß diskutiert wird. Es gibt jedoch eine Antwort, die am beliebtesten zu sein scheint.

Ob du dich entscheidest, deine Geschlechtsidentität in deinem Profil offenzulegen oder nicht, liegt an dir und deinem Wohlbefinden, aber viele LGBTQ+ Mitglieder schlagen vor, ein Date eher früher als später über deine Identität zu informieren.

Wann immer du dich entscheidest, deinem Date von deiner Geschlechtsidentität zu erzählen, denke daran, dass deine eigene Sicherheit oberste Priorität haben sollte. Du musst es nicht preisgeben, wenn du dich nicht sicher fühlst, und in diesem Fall solltest du das Date verlassen, sobald es sicher genug ist, dies zu tun. Es ist nicht ratsam, eine Beziehung fortzusetzen, die dein Leben in Gefahr bringen könnte.

Wann solltest du deinem Date von deiner Identität erzählen?

Es ist eine gute Idee, deinem Date so schnell wie möglich von deiner Geschlechtsidentität zu erzählen, um zu vermeiden, dass du in eine gefährliche Situation gerätst. Nicht nur, dass du damit jeden ausschließt, der dich von vornherein nicht so akzeptieren würde, wie du bist, sondern auch, weil die gewalttätigsten Angriffe oft in intimeren Momenten stattfinden.

Wenn du dich damit wohlfühlst, ist es ein guter Zeitpunkt, deinem Date gegen Ende des ersten Dates von deiner Geschlechtsidentität zu erzählen, wenn du sie nicht bereits in deinem Dating-Profil offengelegt hast.

Indem du diesen Zeitpunkt wählst, wirst du ein besseres Verständnis für dein Date erlangen, bevor du deine Identität offenlegst und hast außerdem die Möglichkeit, die Kommunikation zu beenden, sollte dein Date nicht gut reagieren.

Letztendlich ist deine Sicherheit das Wichtigste. Wenn du dich nicht wohl dabei fühlst, jemandem deine Geschlechtsidentität zu offenbaren, solltest du dich nicht unter Druck gesetzt fühlen, dies zu tun.

Ein Coming-out ist nicht für jeden einfach. Hier sind die besten Tipps für ein sicheres Dating-Erlebnis, auch wenn du dich noch nicht geoutet hast!

Einen potentiellen Partner über deine Identität zu informieren, kann jedoch Angriffe verhindern und dir helfen herauszufinden, ob es sicher ist, Zeit mit der Person zu verbringen oder nicht.

Welche Probleme haben geschlechtsspezifische Menschen beim Online-Dating?

Wie bereits erwähnt, ist das größte Problem, mit dem trans- und nicht-binäre Menschen konfrontiert werden, das Risiko, angegriffen oder attackiert zu werden, wenn sie sich mit einem Date treffen.
Neben der Möglichkeit, dass das Date mit Schock und Gewalt überreagiert, wenn es von der Geschlechtsidentität einer Person erfährt, sind Hassverbrechen gegen transgender und nichtbinäre Menschen weitverbreitet.

Weitere Probleme, die trans- und nicht-binäre Menschen betreffen, wenn sie Dating-Seiten nutzen, sind eingeschränkte App-Funktionen und Mikroaggressionen durch andere Nutzer_innen. Lass uns einen Blick auf diese beiden Probleme werfen.

Begrenzte App-Funktionen

Dating-Apps wie Tinder und Bumble haben einige inklusive Funktionen, wie zum Beispiel eine anpassbare Liste von Geschlechtsidentitäten und verschiedene Optionen zur sexuellen Orientierung, obwohl es einige Bereiche gibt, in denen sie sich verbessern können.

Viele Dating-Apps vergrößern zum Beispiel die Profilbilder der Nutzer_innen so, dass sie den größten Teil des Bildschirms bedecken und bieten nur sehr wenige zusätzliche Informationen, bis der/die Nutzer_in weiter nach unten scrollt.

Der Grund, warum dies ein Problem ist, ist, dass es dazu führen kann, dass andere Nutzer_innen wichtige Informationen übersehen, die eine trans oder nicht-binäre Person direkt auf ihrem Profil preisgeben möchte.

Mikroaggressionen

Mikroaggressionen werden als indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe definiert. Für LGBTQ+ Menschen sind sie ein alltägliches Phänomen und können sogar beim Ansprechen eines potentiellen Dates auftreten.

Auch wenn einige Kommentare oder Fragen mit guten Absichten gestellt werden, können sie sich sehr negativ auf die psychische Gesundheit auswirken und als eine „milde“ Form von Transphobie angesehen werden; oder sogar als schlichtweg transphob.

Kommentare wie „Ich hätte nie gedacht, dass du mal eine Frau warst“ können sehr belastend sein und Gefühle der Geschlechtsdysphorie auslösen. Sie sind ein echter Dealbreaker für Mitglieder der LGBT-Community.

Denke daran, dass queere Menschen nicht nur existieren, um dir Erklärungen zu geben, und dass sie Respekt für ihren Körper verdienen, ohne viele Fragen darüber beantworten zu müssen.

Trans- und nicht-binäre Menschen können aus vielen Blickwinkeln mit Diskriminierung konfrontiert werden, wie z.B. durch Mikroaggressionen und eingeschränkte Funktionen von Dating-Apps; einige sind weitaus gravierender als andere. Aus diesem Grund ist es zwingend notwendig, über diese Probleme zu sprechen, damit sich etwas ändert.

jemand hält eine Tafel hoch, auf der steht "Hallo, meine Pronomen sind keine"

Welche Dating-Apps haben die besten Optionen für Geschlechtsidentität?

Viele Dating-Apps bieten etwas, das auf die LGBTQ2IA+ Community zugeschnitten ist, aber welche Apps bieten die beste Auswahl an Geschlechtsidentitätsoptionen?

  • Tinder: Es gibt fast ein Unentschieden zwischen Tinder und Bumble, wenn es um Identitätsinklusivität geht, aber aufgrund der globalen Popularität der App schafft es Tinder an die Spitze der Liste. Neben den beiden Labels „Mann“ und „Frau“ können Nutzer nun die Option „mehr“ auswählen und die Identität eingeben, die am besten zu ihnen passt, ohne auf eine vorgegebene Liste beschränkt zu sein.
  • Bumble: An zweiter Stelle auf unserer Liste steht Bumble. Diese App hat eine Liste von Identitätsbegriffen, aus denen du wählen kannst, oder du kannst auch eine andere Identität vorschlagen, wenn du diejenige nicht findest, nach der du auf der Liste suchst.
  • OkCupid: Diese App behauptet, die erste Dating-App zu sein, die eine vielfältige Liste von Geschlechts- und Sexualitätsoptionen mit 22 Geschlechtern und 12 Orientierungen anbietet. Obwohl sie vielfältig ist, fehlt OkCupid immer noch die Option, deine eigene Identität einzugeben.

Diese Dating-Apps sind die drei besten bezüglich Geschlechtsidentitätsoptionen, die wir gefunden haben. Tinder und Bumble haben fast die gleiche Funktion, während OkCupid die Nutzer immer noch auf die aktuell verfügbare Liste beschränkt, aber es erhält einige Punkte dafür, dass es Begriffe wie Genderqueer und Two Spirit verwendet.

Jemanden mit Geschlechtsdysphorie daten

Mit Geschlechtsdysphorie zu leben ist eine herausfordernde Erfahrung. Von der American Psychiatric Association wird Geschlechtsdysphorie definiert als: „klinisch signifikanter Distress oder Beeinträchtigung, die mit dem starken Wunsch verbunden ist, ein anderes Geschlecht zu haben, was den Wunsch beinhalten kann, primäre und/oder sekundäre Geschlechtsmerkmale zu verändern.“

Dies kann sich auf verschiedene Art und Weise äußern, wie z.B. durch mangelndes Selbstwertgefühl oder durch Ängste im Bezug auf bestimmte Körperteile.

Cisgender und heterosexuelle Männer und Frauen können es schwierig finden, Geschlechtsdysphorie zu verstehen, aber das Wichtigste beim Dating mit jemandem mit Dysphorie ist der Respekt für ihr Wesen und ihre Privatsphäre.

Wenn du dich für eine transsexuelle oder nicht-binäre Person interessierst oder bereits mit ihr zusammen bist, ist es wichtig, offen zu bleiben und sich nicht in Stereotypen zu verfangen. Trotz der Überzeugungen von heteronormativen Menschen sind trans- und nicht-binäre Menschen zulässig und sollten als das Geschlecht anerkannt werden, mit dem sie sich identifizieren.

Ein weiteres Klischee, das du vermeiden solltest, ist die Annahme, dass nicht-geschlechtliche Menschen ständig Dysphorie erleben. Dies kann sich negativ auf eine Beziehung auswirken und Probleme mit der Intimität verursachen, wenn der Partner sich ständig Gedanken darüber macht, ob der andere sich dysphorisch fühlt oder nicht.

Am wichtigsten ist, dass du respektvoll mit deinem Partner kommunizierst und dir die Zeit nimmst, seine Perspektive zu verstehen.

Handfläche mit LGBTQ+ Pride-Flagge und einem Herz

Was ist, wenn mein Date sich als trans oder nicht-binär outet?

Diese Frage ist verständlich, vor allem weil vielen Menschen von klein auf beigebracht wird, dass es nur cisgender Männer und heterosexuelle cis-Frauen gibt.

Auch wenn sich dir diese Frage stellt, ist sie der erste Schritt zu mehr Aufgeschlossenheit, wenn sie aus dem echten Wunsch heraus entsteht, sich über Transidentität und Queerness zu informieren.

Also, was solltest du tun?

  • Nicht überreagieren: Das gilt sowohl für positive als auch für negative Reaktionen. Es gibt keinen Grund, negativ und gewalttätig zu reagieren, wenn die trans oder nicht-binäre Person einfach nur versucht, ihr tägliches Leben zu leben.
    Auf der anderen Seite solltest du es mit der Positivität nicht übertreiben. Sich zu sehr zu freuen und Dinge zu sagen wie „jetzt macht alles Sinn“, klingt hinterhältig und respektlos.
  • Sei verständnisvoll: Sich zu outen, kann für einen Transmann, eine Transfrau oder eine nicht-binäre Person eine einschüchternde Erfahrung sein.
    LGBTQ2IA+ Personen fühlen sich oft unsicher aufgrund der anhaltenden Gewalt gegen die Community, wenn sie sich vor ihrer Familie, ihren Freunden und Verabredungen outen.
  • Sei respektvoll: Es ist eine Selbstverständlichkeit, aber es muss gesagt werden. Wenn dein Date dir gegenüber offen über seine Geschlechtsidentität oder seinen Trans-Status spricht, höre ihm aufmerksam zu, ohne es zu unterbrechen.
    Stelle ihnen keine invasiven Fragen darüber, ob sie eine bestimmte Operation hatten oder nicht oder was ihr „Rufname“ ist.

Wenn sich dein Date als Transgender outet, gibt es einige Do’s und Don’ts, die du beachten solltest. Hier erfährst du, wie du am besten reagierst und was du vermeiden solltest.

Wenn du diese Art von Fragen über Transition, Physikalität oder Vergangenheit stellst, gibt das der trans oder nicht-binären Person das Gefühl, dass ihr einziges Merkmal ist, nicht cisgender zu sein. Jeder Mensch auf der Welt hat mehr als nur eine Eigenschaft, und die Menschen der LGBTQIA+ Community sind da nicht anders.

[wpseo_breadcrumb]