Mikroaggressionen gegen Transmenschen beim Dating und wie man sie vermeidet

Selbst wenn Mikroaggressionen nicht absichtlich böswillig sind, können die Auswirkungen, die sie auf eine trans Person haben können, enorm sein. Da trans Menschen sich selbst für die Partnersuche zur Verfügung stellen, steigt die Anzahl der Erfahrungen, die sie mit Mikroaggressionen machen können, exponentiell an.

Grafik einer traurigen Transperson

Wenn Sie daran interessiert sind, mit transsexuellen Menschen auszugehen, aber verletzende Kommentare vermeiden wollen, können wir Ihnen helfen. Es kann sich manchmal wie ein Drahtseilakt anfühlen, aber auch Transgender-Personen sind Menschen, und als Faustregel sollten Sie lernen, sie als solche zu behandeln.

Hier ist unser Leitfaden darüber, was Mikroaggressionen sind und welcher Art Transgender-Menschen beim Online-Dating ausgesetzt sind. Wir geben Ihnen auch Tipps zu Do’s und Don’ts, wie Sie Mikroaggressionen vermeiden können.

Was ist eine Mikroaggression?

Mikroaggressionen werden als indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe definiert. Für transsexuelle Menschen kann dies eine Reihe von Fragen und Kommentaren bedeuten, die sich auf ihre Identität und Geschichte beziehen und die sie verärgern können.

Wortblase zu Mikroaggression und verwandten Ideen

Oft ist dies das Ergebnis davon, dass Menschen die Person nicht als Person sehen, sondern eher als eine Statistik oder eine Art Sprecher der Gemeinschaft.

Dies kann eine starke Auswirkung auf eine Person haben, da man sich unzulänglich fühlt oder Gefühle der Isolation verstärkt werden. Sich der Mikroaggressionen und ihrer Auswirkungen auf die LGBT-Gemeinschaft bewusst zu sein, ist ein Lernprozess, und manchmal erfordert es, schlechte Impulse und Vorurteile zu verlernen.

Es ist besonders wichtig, sich dieser Fälle bewusst zu sein, wenn Sie mit Menschen in LGBT-Kreisen interagieren und auch, wenn Sie sich mit lesbischen, schwulen, queeren und transgender Menschen treffen wollen.

Warum trans Menschen anfällig für Mikroaggressionen sind

Mikroaggressionen, die sich auf den Körper einer Person beziehen, stellen den Körper in Frage und damit auch die Identität als transgender. Dies kann dazu führen, dass sich eine trans Person unsicher, objektiviert und beschämt fühlt und sogar der Gefahr von Gewalt ausgesetzt ist, wenn die Mikroaggressionen eskalieren. Wenn Mikroaggressionen in einer Beziehung wiederholt auftreten, kann das ein Anzeichen für eine toxische Beziehung sein.

Mikroaggressionen ermutigen Momente der körperlichen Untersuchung bei transgender Menschen. Kommentare und Fragen über ihre Transition, mögliche Geschlechtsumwandlungen und ihr Aussehen konzentrieren sich alle darauf, ob sie als das Geschlecht „durchgehen“, als das sie sich identifizieren.

Das Verlangen, das diesen Momenten der körperlichen Untersuchung innewohnt, kann schnell in Abscheu umschlagen, wenn die Transgender-Person nicht den Standards des Gesprächspartners entspricht oder wenn sie unsicher über ihren Weg und ihr Aussehen ist.

Dies kann durch Geschlechtsdysphorie verstärkt werden, ein Gefühl des Unbehagens oder der Verzweiflung, das auftreten kann, wenn die Geschlechtsidentität einer Person sich von dem Geschlecht unterscheidet, das ihr bei der Geburt zugewiesen wurde. Es kann traumatisch sein, die eigene Wahrnehmung der eigenen Identität nicht zu erfüllen oder von jemandem kritisiert zu werden.

Trans microaggressions and examples of what not to say

In anderen Fällen kann der Fokus anderer Menschen auf Transgender-Personen zu einem sexualisierten Fetisch des Individuums werden, so dass sie sich als Person gleichermaßen herabgesetzt fühlen.

Das Ergebnis ist, dass sie das Gefühl haben können, zwischen Ansichten über trans Menschen hin und her zu springen, die in die Dichotomie „Begehren/Abscheu“ fallen. Mikroaggressionen gegen Transgender fördern eine entmenschlichende Bewertung ihres Aussehens und ihrer Fähigkeit, sich zu präsentieren.

Dies ist eine objektivierende Erfahrung und eine reduzierende Betrachtungsweise, durch die sich Transgender verletzlich fühlen. Mikroaggressionen heben die Transphobie hervor, die in der Norm von cis-geschlechtlichen Menschen lauert, und können aufgrund ihres Potenzials, sich auf jeden auszuwirken, der sich anderen gegenüber öffnet, beängstigend sein.

Beispiele für Mikroaggressionen gegenüber trans Menschen

Es gibt keine Masterliste von Mikroaggressionen gegen transsexuelle Menschen, auf die Sie sich beziehen können, wenn Sie sie vermeiden wollen. Meistens müssen Sie nur ein bisschen gesunden Menschenverstand und Anstand anwenden, während Sie sie als Person behandeln

Respekt ist der Schlüssel.

Nichtsdestotrotz gibt es einige Beispiele für Mikroaggressionen, die wir Ihnen in Form von „Do’s“ und „Don’ts“ zur Verfügung stellen können, die nützlich sind, wenn Sie jemanden treffen und sogar jemanden daten wollen, der transgender ist. Falls Sie mit einem Transgender ausgehen, sind Mikroaggressionen ein klares Anzeichen dafür, dass sich die Beziehung in eine toxische Richtung entwickelt.

Denken Sie daran, dass nicht alle Menschen gleich sind und gleich reagieren werden. Das ist Teil des Themas. Wie jemand Respekt empfindet, kann sich von einer anderen Person unterscheiden. Wenn Sie einen Fehler machen oder das Gefühl haben, dass Sie es getan haben, entschuldigen Sie sich höflich und gehen Sie weiter. Konzentrieren Sie sich auf deren Gefühle, nicht auf Ihre eigenen.

Transflagge in Aquarell

Do’s

  • Seien Sie respektvoll gegenüber den Pronomen einer Person, indem Sie sie höflich fragen, was sie sind, und sich dann verpflichten, sie angemessen zu verwenden.
  • Konzentrieren Sie sich auf die Person und sprechen Sie sie mit ihrer aktuellen Identität an, nicht mit ihrer früheren
  • Achten Sie darauf, sich selbst zu ertappen und eventuelle Fehler zu korrigieren, wenn Sie ihren Namen oder ihre Pronomen verwenden
  • Verzichten Sie auf bestimmte Wörter wie „echt“ und „normal“, besonders wenn Sie sich auf ihr Geschlecht beziehen
  • Seien Sie geduldig, offen und sensibel für das, was Transgender-Personen über Ihren Sprachgebrauch sagen
  • Menschen sind mehr als ihr Geschlecht, also konzentrieren Sie sich darauf, wer sie als Person sind

Regeln

  • Nehmen Sie nicht an, welches Geschlecht jemand hat oder wie er genannt werden möchte (Pronomen)
  • Fixieren Sie sich nicht auf die Genitalien oder stellen Sie keine Fragen dazu
  • Konzentrieren Sie sich nicht auf die Genitalien der Person, um zu bestimmen, wie Sie sie ansprechen
  • Stellen Sie die Vorlieben einer anderen Person nicht über ihre eigenen Gefühle, sondern darüber, wie Sie sich fühlen
  • Seien Sie nicht derjenige, der jemanden auf der Grundlage seiner früheren Identität beschreibt.
  • Seien Sie nicht die Person, die anderen von der früheren Identität einer trans Person erzählt
  • Verwenden Sie keine beleidigenden Ausdrücke, um sich auf jemanden zu beziehen

Wie man sich mit einer trans Person verabredet

Manche Menschen möchten nicht nur Mikroaggressionen vermeiden, sondern auch ein besserer Verbündeter für die Gemeinschaft sein. Wenn Sie daran interessiert sind, sich mit einer Transgender-Person zu verabreden, dann sollten Sie diese drei Schritte als Grundlage für den Beginn eines Dates in der LGBT-Gemeinschaft nehmen.

Vektorbild einer Trans-Person, die Make-up aufträgt

Schritt 1 – konfrontieren Sie Ihre eigenen Vorurteile

Eine offene Einstellung zu haben, wenn Sie beginnen, sich mit transsexuellen Singles zu verabreden, ist wichtig, um eine liebevolle und für beide Seiten aufnahmefähige Beziehung aufzubauen. Manchmal können sich Vorurteile bilden, ohne dass man sich dessen bewusst ist, und sie können unbedeutend erscheinen.

In anderen Fällen bewegen sich diese Vorurteile an der Grenze zwischen Mikroaggression und Bigotterie und müssen sorgfältig untersucht werden. Einige dieser Vorurteile, die häufig bei Cis-Singles auftauchen, sind:

  • Kommentare wie „Trans-Menschen sind keine ‚echten‘ Männer oder ‚echten‘ Frauen. Sich mit einer trans Person zu verabreden bedeutet, dass man einen falschen Mann oder eine falsche Frau datet.“
  • Der Glaube, dass viele Singles in der Trans-Community an psychischen Krankheiten leiden oder emotional instabil sind
  • Falsche Vorstellungen, dass trans Menschen immer unglücklich mit ihrem Körper und im Allgemeinen sind, was dazu führt, dass Dates mit trans Singles eine deprimierende, sexlose Erfahrung sind

Denken Sie daran, Pronomen zu verwenden, die mit dem Geschlecht der Person übereinstimmen, so wie sie es verwenden möchten. Erfinden Sie nicht einen Weg, um zu sagen, dass sie immer noch ihr altes Geschlecht sind, indem Sie Pronomen verwenden, mit denen sie sich nicht identifizieren.

Schritt 2 – behandeln Sie sie wie eine Person, nicht wie ein Google-Suchergebnis

Es ist unvermeidlich, dass viele Singles, die eine trans Person daten wollen, sich auf das Etikett „trans“ fixieren. Wenn jemand das tut, setzt er eine Menge Ideen über die betreffende Person voraus und benutzt sie als Repräsentant für die breitere LGBT-Gemeinschaft.

Nicht alle trans Menschen, ob alleinstehend oder nicht, sind gleich. Wenn man sich auf das Etikett fixiert und die Identität dieser Person annimmt, ist man nicht mehr auf der Suche nach einem Date mit einer Person, sondern nach einer Vorstellung von einer Person in dieser Gemeinschaft.

Weil manche Singles Transgender als solche Repräsentanten sehen, neigen sie außerdem dazu, sie als Informationsquelle zu nutzen. Viele machen den Fehler, banale Fragen zur Transition zu stellen, die an Mikroaggressionen grenzen.

Unhappy trans woman trapped inside a man's body

Trans zu sein, bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge. Genauso wie nicht jeder Mensch die gleiche Persönlichkeit hat, haben auch trans Menschen unterschiedliche Ansichten, Erfahrungen und Herangehensweisen an das, was es bedeutet, trans zu sein.

Behandeln Sie eine trans Person nicht als Hilfsmittel. Benutzen Sie einfach so etwas wie Google, wenn Sie wirklich einige Fragen zu den Grundlagen haben. Das bringt uns zu unserem letzten Schritt.

Schritt 3 – stellen Sie normale Dating-Fragen

Viele Erstdater in Transgender-Kreisen werden sich auf die Identität der Person konzentrieren und die Konversation um das „Trans-Sein“ des anderen zentrieren. Das kann zu Mikroaggressionen führen und es lenkt auch von dem ab, was das Ziel eines Dates sein sollte: die andere Person so kennenzulernen, wie sie ist.

Stellen Sie normale Fragen über Verabredungen. Behandeln Sie sie als den Mann oder die Frau, als die sie sich identifizieren, und lernen Sie sie vor allem als Person kennen. Stellen Sie Fragen wie: „Was ist dein Lieblingsfilm?“ „Welche Hobbys hast du?“ und „Welche Art von Essen magst du?“

Einen Tinder für Trans-Menschen finden

Wo findet man also eine gute Dating-App oder Dating-Website? Obwohl tinder einer der meistgenutzten Dienste für eine Vielzahl von Dating-Erfahrungen ist, ist er erst kürzlich an einen Punkt gelangt, an dem er für Transgender-Singles nützlich ist. Um diesen Rückstand aufzuholen, hat sich Transdr als Plattform für Trans-Singles etabliert.

Aber warum ist es so schwer, einen Tinder-ähnlichen Service für Transgender-Singles zu finden? Die Wahrheit ist, dass die meisten herkömmlichen Dating-Apps nicht immer zufriedenstellende Ergebnisse liefern. Das liegt daran, dass sie als Ort der Fetischisierung, der Vorurteile und der Respektlosigkeit für transgender Singles dienen können.

Manchmal muss man beim Trans-Dating ein wenig über den Tellerrand schauen und neue Dienste nutzen, die ähnlich wie Tinder funktionieren. Aus diesem Grund funktioniert Transdr ähnlich wie tinder und bietet gleichzeitig eine sichere, effektive Plattform für die Partnersuche.

Queer/Trans-freundliche Dating-Apps

Wenn Sie nach etwas suchen, das nicht wie tinder ist, aber trotzdem queer- und transgender-freundlich ist, dann würden wir auch OkCupid empfehlen, das 22 Optionen für das Geschlecht und 20 für die sexuelle Orientierung hat. Als Mainstream-Dating-App ist es eine ausgezeichnete queer/trans-freundliche App.

Wir würden auch vorschlagen, MyTransgenderCupid auszuprobieren, das von einem der größten Online-Dating-Services auf dem Markt für Nischen-Dating-Plattformen betrieben wird. Sie gewährleisten ein sicheres, unterhaltsames Erlebnis für Singles, die sich als Transgender verabreden, sowie für diejenigen, die sich mit Transgendern verabreden möchten.

Überschneidungen von progressiven Bewegungen und Mikroaggressionen

Mikroaggressionen sind ein hartnäckiges Problem in der modernen Kultur, das in einer Fülle von sich überschneidenden Gemeinschaften und progressiven Bewegungen auftritt. Intersektionalität, die die Aufmerksamkeit auf verschiedene Formen der Unterdrückung in Verbindung mit unterschiedlichen Identitätskategorien lenkt, hebt diese Realität hervor.

Rassismus in der queeren Dating-Szene ist ein Problem, das angesprochen werden muss. Unser Dating Experte teilt seine Meinung zum Thema Rassismus in der LGBTQIA+ Community.

Die Arbeit an der Aufklärung anderer über die Probleme, die sich entlang der Linien von Geschlecht, Sexualität, Klasse und sozialem Status, Rasse und ethnischer Zugehörigkeit, Alter, (Un-)Fähigkeiten und mehr kreuzen, kann einen langen Weg zur Reduzierung von Mikroaggressionen gehen. Dies bedeutet eine sicherere, freundlichere und integrativere Welt.

Erfahre mehr über die berühmtesten Trans-Promis aus der ganzen Welt, die sich als Aktivisten für die LGBTQ+ Community einsetzen und gegen Diskriminierung und Mikroaggressionen kämpfen!

Vector image of a happy trans person

Manchmal erfordert es Geduld, Menschen zu helfen, zu lernen, wie diese Handlungen schädlich sein können und warum sie es sind. Mit ein wenig Mut und Ressourcen können wir uns alle die Zeit nehmen, unser Bewusstsein für Mikroaggressionen zu verbessern und wie wir sie vermeiden können, sowohl für die LGBT-Community als auch für andere.

[wpseo_breadcrumb]