Trans-Cis Beziehungen und wie man sie zum Funktionieren bringt

Jede Beziehung hat ihre Höhen und Tiefen, unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung der beteiligten Personen. Auch wenn das der Fall ist, kommt das Dating mit einer transgender Person mit einer eigenen Reihe von Überlegungen, die eine cisgender Person für ihren trans Partner im Auge behalten sollte.

In diesem Artikel werden wir die üblichen Bedenken zur Sprache bringen, etwas mehr Licht in Trans-Cis-Beziehungen bringen und zeigen, was man tun kann, damit sich dein Trans-Partner wohler fühlt.

Bevor wir loslegen, wollen wir mit ein paar Definitionen beginnen:

  • Cisgender: eine Person, deren Gefühl der persönlichen Identität und des Geschlechts mit ihrem Geburtsgeschlecht übereinstimmt
  • Transgender: eine Person, deren persönliches Identitäts- und Geschlechtsempfinden nicht mit ihrem Geburtsgeschlecht übereinstimmt
  • Nicht-binär oder genderqueer: ein Sammelbegriff für Geschlechtsidentitäten, die weder männlich noch weiblich sind – also außerhalb des binären Geschlechts stehen
  • Geschlechtsdysphorie: klinisch bedeutsamer Leidensdruck oder Beeinträchtigung im Zusammenhang mit dem starken Wunsch ein anderes Geschlecht zu haben, was den Wunsch beinhalten kann, primäre und/oder sekundäre Geschlechtsmerkmale zu verändern
Strichzeichnung von verliebten Menschen

Mögliche Probleme in Trans-Cis-Beziehungen

Obwohl trans- und nicht-binäre Menschen gleichberechtigt und respektvoll behandelt werden sollten, kann man nicht leugnen, dass es ein paar Unterschiede gibt, wenn man mit einer Trans*Person zusammen ist. Eine Sache, die für trans und nicht-binäre Menschen einzigartig ist, ist die Möglichkeit, dass sie die sogenannte Geschlechtsdysphorie erleben.

Wie oben erwähnt ist dies ein beunruhigendes Gefühl welches ihren Ursprung darin hat, wie eine Trans*Person über ihre Geschlechtsmerkmale denkt. Siehe unten für mehr Details über Geschlechtsdysphorie.

Der Grund, warum Geschlechtsdysphorie eine Herausforderung in Trans-Cis-Beziehungen sein kann ist, dass sie ihr Wohlbefinden beim Sex beeinflussen kann. Wenn sie sich mit ihrem Körper unwohl fühlen und es ihnen an Körperteilen mangelt, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen, kann es belastend sein, sich auf Intimität mit ihrem Partner einzulassen.

Ein weiteres Problem kann entstehen, wenn der Partner sich während der Beziehung als Transgender outet. Das stellt eine beängstigende Situation für transsexuelle und nicht-binäre Menschen dar. Es könnte nicht nur dazu führen, dass wenn der Partner nicht mehr mit einer transsexuellen Person zusammen sein möchte die Beziehung endet, sondern die Situation könnte auch ihr Leben in Gefahr bringen.

Leider wird fast die Hälfte aller Transgender-Personen irgendwann in ihrem Leben Gewalt durch Intimpartner erleben, berichtet das Williams Institute. Generell sind Schwarze Transfrauen überproportional von Gewalt betroffen. Weil Gewalt so weit verbreitet ist, kann es für eine Trans*Person beängstigend sein, jemandem – sogar ihrem Partner – von ihrer Identität zu erzählen.

Wenn du dich mit einer Trans*Person triffst, solltest du auch deinen Freundes- und Familienkreis überprüfen. Sind die Menschen die dich umgeben sicher und akzeptierend? Was könnte passieren, wenn du ihnen deinen Trans-Partner vorstellst? Es ist wichtig, dies im Hinterkopf zu behalten, wenn du daran interessiert bist, eine trans oder nicht-binäre Person deinen Bekannten vorzustellen.

Strichzeichnung von zwei Menschen die ihre Hände halten

Geschlechtsdysphorie verstehen

Lass uns ein bisschen mehr über Geschlechtsdysphorie sprechen. Wir haben oben bereits die Definition von Dysphorie als ein Gefühl der Verzweiflung im Zusammenhang mit den Geschlechtsmerkmalen einer trans- oder nicht-binären Person besprochen, aber kann eine cisgender Person verstehen, wie sich das anfühlt?

Eine gleichgeschlechtliche Person ist jemand, der sich mit dem Geschlecht das ihm bei der Geburt zugewiesen wurde wohlfühlt – erlebt also keine Geschlechtsdysphorie und weiß daher nicht, wie sie sich anfühlt. Wir werden jedoch versuchen, den Begriff über die Definition hinaus zu erklären.

Ein Reddit-Nutzer, der auf den Benutzernamen Cascadeon hört, beschreibt mit einer Analogie, wie sich Geschlechtsdysphorie für ihn anfühlt:

„Dies ist eine Analogie, die ich normalerweise anderen Leuten erzähle. Vielleicht hilft es ja.

Das Geschlecht ist wie ein Paar Schuhe. Wenn du ein gutes, bequemes, gut sitzendes Paar trägst, bemerkst du es nicht und denkst nicht darüber nach. Wenn du herumläufst, denkst du nicht ständig über deine Schuhe und deinen Komfort nach, es ist einfach da und gut und normal und es beunruhigt dich kein bisschen. Es ist fast schwer zu bemerken, denn wenn sie sich gut anfühlen, scheint es zu dumm und unwichtig, Energie darauf zu verwenden, um darüber nachzudenken.

Aber wenn deine Schuhe zu klein und eng sind oder ein Stein in ihnen steckt, ist das alles, woran du denken kannst. Jeder Schritt ist lästig und miserabel und du willst nichts anderes tun, bis du diesen verdammten Stein entfernt hast. Alles andere zu tun scheint verrückt – solange bis deine Schuhe aufhören dir weh zu tun.

Also ich denke, in diesem Sinne können die meisten Menschen das Gefühl ihres Geschlechts wahrscheinlich nicht wirklich gut konzeptualisieren, weil es einfach richtig passt und schon immer gepasst hat. Also ist es schwer sich vorzustellen, wie all die kleinen, normalen Dinge sich einfach ständig falsch anfühlen, selbst wenn man allein zu Hause ist.“

Illustration von zwei Mündern mit Regenbogenlippen, die sich küssen, mit einem Nachthimmel dazwischen

Wie ist es als Transgender-Person einen Cis-Partner zu daten?

Laut einer Studie im Journal of Social and Personal Relationships wählten nur 12% der 958 cisgeschlechtlichen Teilnehmer „Transfrau“ oder „Transmann“ aus den Optionen zur Geschlechtsidentität aus, als sie gefragt wurden, wen sie gerne daten würden. Es ist möglich, dass jemand es wirklich vorzieht, mit jemandem auszugehen, der cisgender ist, aber es gibt immer noch eine Menge Ignoranz und Transphobie in der Welt, die die Wahl dieser Teilnehmer beeinflusst haben könnte.

Auch jenseits der Studie gibt es gesunde Trans- und Cis-Beziehungen, die existieren können. Juliet Minola schrieb einen Artikel für Allure über ihre Beziehung mit einer cisgender Frau und wie sie sich zu einer akzeptierenden und liebevollen lesbischen Beziehung entwickelte, nachdem Juliet sich als Transfrau geoutet hatte.

Juliet schreibt wie besorgt ihre Partnerin darüber war, dass sie sich trennen könnten, nur weil ihre Partnerin sich als heterosexuelle Frau identifiziert. Aber ihre Liebe füreinander überwand ihre Bedenken über die Sexualität. In Juliets Fall begann ihre Transitionsreise langsam und konzentrierte sich nicht stark auf Hormone und Namensänderungen – was wiederum ihrem Partner geholfen haben könnte.

Juliet fährt fort zu erklären, wie ihr Partner ihr dabei half zu lernen ihre Nägel, ihr Make-up und ihre Haare zu machen – für ihre Transition sehr wichtige Aktivitäten. Sie schreibt, dass sich ihre Partnerin nach einer Weile als lesbisch geoutet hat und dass sie sich eigentlich nicht vorstellen konnte, mit einem Mann auszugehen.

Ihre Geschichte ist herzerwärmend und illustriert, dass Trans-Cis-Beziehungen florieren können. Es ist auch wichtig zu wissen, dass nicht jede romantische Beziehung gleich ist und dass eine Trans*Person niemals das Gefühl haben sollte, dass sie ihre trans Identität nur ihrem Partner zuliebe verstecken muss. Jede Person verdient es, sich in ihrem eigenen Körper glücklich und wohl zu fühlen.

Wie das Coming Out deine Beziehung beeinflussen kann

Juliets Geschichte zeigt, dass es möglich ist, eine lebendige Beziehung zwischen einer cisgender und einer transgender Person zu führen, auch wenn die Trans*Person sich ihrem Partner gegenüber erst nach Beginn der Beziehung outet. Obwohl es möglich ist, gibt es auch die andere Option, dass das Coming Out vor dem Partner nicht nach Plan verläuft. Was sind einige der negativen und positiven Folgen?

Positiv:

  • Dein cisgender Partner akzeptiert und validiert deine Geschlechtsidentität.
  • Die Beziehung wird fortgesetzt nachdem du dich geoutet hast.
  • Abhängig von der Geschlechtsidentität deines Partners hilft er dir vielleicht bei Dingen wie dem Auftragen von Make-up oder dem Binden einer Krawatte.
  • Dein Partner entdeckt vielleicht sogar etwas über sich selbst, das er bisher verleugnet oder zurückgehalten hat und fühlt sich nun wohl dabei, dies mit dir zu teilen.

Negativ:

  • Dein cisgender Partner akzeptiert deine Geschlechtsidentität nicht.
  • Er sagt dir vielleicht, dass du dir das nur einbildest oder es nicht das ist, was du bist.
  • Dein Partner missbraucht dich mental, verbal oder körperlich wegen deiner Geschlechtsidentität.
  • Dein Partner „outet“ dich vor anderen Menschen, bevor du die Möglichkeit hattest, es ihnen selbst zu sagen.

Wenn du irgendetwas Negatives erlebst – vor allem missbräuchliches Verhalten – verdienst du es nicht, so behandelt zu werden und solltest versuchen, die Person zu verlassen. Deine eigene körperliche und geistige Gesundheit ist immer noch das Wichtigste.

Du fragst dich, ob Trans-Trans-Beziehungen einfacher sind? Unser Experte Felix hat die Vor- und Nachteile einer Beziehung zwischen zwei Transgender-Personen entlarvt.

Wie man Trans-Cis-Beziehungen zum Funktionieren bringt

Wenn du daran interessiert bist, eine Trans*Person zu daten oder bereits jemanden datest und sie sich als transgender geoutet hat – was kannst du tun, damit die Beziehung funktioniert? Hier sind einige Beispiele für Dinge, die du tun kannst, damit sich dein Partner mit seiner Transgender-Identität wohlfühlt und eure Beziehung an Stärke gewinnt.

  • Akzeptiere und liebe sie für das, was sie wirklich sind. Habe ein offenes Ohr für ihre Sorgen.
  • Respektiere alle neuen Pronomen, mit denen sie sich identifizieren.
  • Versuche auf eine mögliche Geschlechtsdysphorie deines Partners zu achten und prüfe zur gegebenen Zeit, wie sie über Intimität denken.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, was du tun kannst, um deinen trans- oder nicht-binären Partner zu unterstützen. Aber es ist ein sehr guter Anfang. Das Wichtigste ist sie zu respektieren und so vorsichtig wie möglich zu sein – also keine aufdringlichen Fragen zu stellen. Wenn sie bereit sind, werden sie dir das sagen, was du wissen musst.

Strichzeichnung einer Umarmung von hinten

Fetischisierung und Ignoranz gegenüber Trans*Personen

Ein Thema über das nicht oft genug gesprochen wird, wenn es um die Trans-Community geht, ist die weit verbreitete Fetischisierung und Ignoranz, die es vor allem beim Online-Dating gibt. Die Fetischisierung betrifft vor allem Transgender-Frauen, denn es werden ignorante Begriffe wie „Ladyboy“ verwendet, die sehr beleidigend sind.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass Transgender-Frauen als echte Frauen zulässig sind, egal wo sie sich in ihrer Transitionsreise befinden. Sowohl Transgender-Frauen als auch Transgender-Männer mögen aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen keine Operationen oder andere medizinische Transitionsmöglichkeiten in Anspruch nehmen, aber das bedeutet nicht, dass sie weniger Wert haben.

Geschlechtsdysphorie kann für Transmenschen, die nicht die Körperteile haben die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen, sehr belastend sein. Jemanden als „Ladyboy“ zu bezeichnen entwertet die Identität einer Transfrau, indem es ein Wort verwendet, welches ihre Identität als Frau nicht akzeptiert.

Unwissenheit ist ebenfalls ein großes Problem mit dem die Trans-Community zu kämpfen hat. Ein Teil davon hängt damit zusammen, dass es kaum Transgender-Darstellungen in den Medien gibt, die der Gemeinschaft helfen, sichtbarer zu werden und Bewusstsein zu verbreiten. Außerdem existiert eine mangelnde Bereitschaft der meisten Menschen sich weiterzubilden und sich die Geschichten anderer Trans-Menschen anzuhören.

Es gilt als transphob, wenn du dich weigerst dich über Trans*Personen zu informieren und weiterhin Fehlinformationen verbreitest. Es wird von niemandem erwartet, dass er alles lernt, aber Respekt ist ein grundlegendes Menschenrecht für alle.

Berühmte Menschen in trans-cis Beziehungen

Nachdem wir erwähnt haben wie wichtig es ist, dass Trans*Personen in den Medien repräsentiert werden, sind hier einige berühmte Trans*Personen mit cisgender Partner.

Laverne Cox

Sie spielte eine Hauptrolle in „Orange Is the New Black“, wo sie als eine der sichtbarsten Trans-Schauspielerinnen berühmt wurde. Anfang 2021 gab sie bekannt, dass sie mit einem Mann zusammen ist, dessen Namen sie den Medien gegenüber nicht preisgeben möchte.

Laverne sagt über ihren neuen Freund: „Er spielt keine Spielchen. Er ist einfach er selbst und er ist freundlich und süß und echt und lustig und großartig.“

Chaz Bono

Als Sohn von Cher und Sonny Bonno wurde Chaz wohl in den Ruhm hineingeboren. Er ist ein Aktivist und Schriftsteller, der auch der erste Transgender-Kandidat bei „Dancing With the Stars“ im Jahr 2011 wurde, nachdem er eine Dokumentation für OWN über die Transition gedreht hatte.

In den letzten Jahren fand er in der Kinderschauspielerin Shara Blue Mathes die große Liebe. Eine Quelle, die der Familie nahe steht, sagte über ihre Beziehung: „Wenn sie in den USA sind, legen sie Wert darauf, die Familien des anderen zu sehen. Das ist so wichtig für sie. Cher und ihre Mutter Georgia behandeln Shara wie ein Teil der Familie. Sie freuen sich, dass Chaz jemanden gefunden hat, der ihn glücklich macht.“

[wpseo_breadcrumb]